Aktuelles Kaspersky liefert neue Zahlen zu einem alten Problem

2. September 2019 – Michael Vilain
Supportende von Windows 7
Supportende von Windows 7 erhöht Risiko für Datenverlust

Wie wir es in einem unserer vorangegangenen Posts schon geschrieben haben, verlassen sich viele Unternehmen immer noch auf Windows 7 als zentrale Säule ihres operativen Geschäfts. Die Security-Spezialisten von Kaspersky haben dazu jetzt neue Zahlen geliefert, die angesichts des nahenden Supportendes (eine Verlängerung ist nur gegen zusätzliche Zahlungen möglich) das ganze Ausmaß der Misere deutlich machen.

Hatte die Version 7 dem Onlinedienst Netmarketshare zufolge im Juli über alle Anwendergruppen hinweg noch rund 32 Prozent Marktanteil, so lag er in Unternehmen sogar noch deutlich höher. Bei kleinen Betrieben spricht Kaspersky von rund 38 Prozent Marktanteil, während in mittleren und großen Unternehmen die 50 Prozent-Marke (!) nur knapp verfehlt werde. Angesichts dieser Zahlen und des bald drohenden Endes von sicherheitsrelevanten Updates spricht Kaspersky von einer „tickenden Cyber-Zeitbombe“.

Schnell sein lohnt sich

Mit rechtskonformen Windows 10 Gebrauchtlizenzen ist die Entschärfung dieser Zeitbombe dabei völlig gefahrlos und überaus günstig. Mit unserem aktuell in ganz Europa promoteten „Professional Desktop Upgrade“ können Unternehmen, die darüber hinaus noch auf die veraltete und ebenfalls vom Supportende bedrohte Version 2010 von Microsoft Office setzen, zu einem Sonderpreis gleich zwei Probleme mit einem Schlag lösen.

Da dieses Angebot  zeitlich befristet ist, empfehlen wir allen betroffenen Unternehmen, möglichst schnell zu handeln.

Bildnachweis Titelbild: © pixabay

Artikel teilen