Rechtsfragen Dumpingpreise bei Softwarelizenzen: Viel zu schön, um wahr zu sein!

21. September 2020 – Stefan Buschkühler
Dumpingpreise bei Softwarelizenzen: Viel zu schön, um wahr zu sein!

Wir von der Relicense AG werden in letzter Zeit vermehrt darauf angesprochen, dass im Internet aktuelle Microsoft Office Volumenlizenzen zu einem Einzelpreis von knapp 20 € angeboten werden. Dies sei weniger als ein Viertel des üblicherweise im Gebrauchtsoftwaremarkt aufgerufenen Preises, der daher kaum zu rechtfertigen sei.

Ein Lizenzschlüssel ist noch lange keine Lizenz

Nun, wie bei nahezu allen Angeboten von Markenprodukten, die mit fast unglaublich niedrigen Preisen locken, ist auch hier zur allerhöchsten Vorsicht geraten. Wir raten jedem Interessenten dringend, solche vermeintlichen Schnäppchen darauf abzuklopfen, ob es sich um rechtskonform übertragbare und mit allen erforderlichen Dokumentationen ausgestattete Volumenlizenzen handelt, oder nur um sogenannte Keys, mit denen der Käufer ein Softwareprodukt aktivieren kann. Übertragen auf den Automobilmarkt entspräche das etwa der Frage, ob Ihnen beim Kauf eines Gebrauchtwagens nur der Autoschlüssel, oder auch der zugehörige Fahrzeugbrief ausgehändigt wird.

Fragen kostet nichts

Da die Verwendung nicht lizenzierter Software für Unternehmen sehr unangenehme und teure Folgen haben kann und da es sich generell beim Lizenzrecht um eine durchaus komplexe Materie handelt, empfehlen wir zudem allen Unternehmen, die sich für den Einsatz gebrauchter Volumenlizenzen interessieren, sich von uns vor dem Kauf zunächst über die rechtlichen Grundlagen und die Vorgaben des Gesetzgebers informieren zu lassen.

Eine ausgezeichnete erste Orientierung bietet dabei unser Guide „So profitieren Sie von gebrauchter Software“, der >>hier kostenfrei als PDF heruntergeladen werden kann. Für alle darüber hinaus gehenden Fragen stehen Ihnen unsere qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr gerne zur Verfügung.

 

Artikel teilen